Unsere Böllergruppe

 

In unserer Böllergruppe wird Tradition und Brauchtum bei deren Aktivitäten stets groß geschrieben. Dabei kommt auch der für unseren Schützenverein prägende Begriff "Gemütlichkeit" bei den Böllerschützen nicht zu kurz.

 

Unsere Böllergruppe

 Unsere Böllerschützen mit deren Partnern aufgenommen im "Stockgarten" auf dem Kirchberg, im Hintergrund der Kirch-

turm unserer Pfarrkirche St. Michael Bayerdilling

 

 

Egal ob bei Böllertreffen, Geburtstagsjubiläen, oder anderen gesellschaftlichen Anlässen - diese Mitglieder vertreten regelmäßig "lautstark" die Böllergruppe unseres Schützenvereins:

 

 

Unsere Schussmeister

Unsere Schussmeister

von links: stellv. Schussmeister Christopher Krahl, 1. Schussmeister Karl Gülta, stellv. Schussmeister Anton Gritschneder

 

 

Unsere Böllserschützen

Unserer Böllerschützen

 von links: 1. Schussmeister Karl Gülta, Alois Golling, Ingrid Stippler, Robert Groll sen., Robert Groll jun.,

Günter Koller, Rudolf Fischer, stellv. Schussmeister Christopher Krahl, Georg Koller;

unten kniend: stellv. Schussmeister Anton Gritschneder;

auf dem Bild fehlen: Josef Bruglachner, Gerhard Kingma, Alois Reißner und Josef Stuber

 

 

Chronik

2008:

In gemütlichen Runden bei Schützenveranstaltungen wurde immer wieder über die Gründung einer Böllerschützengruppe diskutiert. Man dachte dabei an Schützen, die nicht mehr aktiv am Wettkampfschießbetrieb teilnehmen, aber als Böllerschütze weiterhin an gemütlichen Veranstaltungen am Vereinsgeschehen teilnehmen. Im Frühjahr 2006 wurde ein erster Informationsabend veranstaltet, mit zahlreichen Interessenten.

Nach einer 2. Infoveranstaltung, mit noch mehr Besuchern, klärte der heutige Schussmeister Karl Gülta ebenfalls über Sinn und Zweck, aber auch über die Gefahren des Böllerschießens auf. Aufgrund des großen Interesses wurde ein Sachkundelehrgang organisiert, den Walter Mayer aus Kühbach leitete. Am 30. September nahm Sachverständiger H. Scheck vom Gewerbeaufsichtsamt im Vereinslokal Neuwirt die Sachkundeprüfung ab. Alle 23 Teilnehmer bestanden die Prüfung - neben den 16 Mitgliedern des Schützenvereins Gemütlichkeit Bayerdilling waren 4 Schützen aus Münster und 3 Schützen aus Riedheim bei der Sachkundeprüfung dabei.

Anschließend machte man sich an die Böllerbeschaffung und beantragte im Landratsamt die Erlaubnis zum Schießen. Zwischenzeitlich gesellten sich noch drei weitere Schützen aus unserem Verein dazu, die nachträglich die Prüfung ablegten. Nach Beschaffung von einheitlicher Kleidung - bestehend aus Lederhose, Hut und Janker - und dem Kauf der Böllergeräte wurden bei einem Abendgottesdienst am 5. Mai 2007die zehn Handböller und drei Schaftböller von Pfarrer Jeejo Challakal geweiht. Im Anschluss probierten die 15 Aktiven in einem ersten Training die geweihten Böller gleich aus.

Gründer der Böllerschützengruppe war 1. Schützenmeister Georg Koller, der selbst aktiv als Böllerschütze dabei ist. Als Schussmeister fungiert seither Ehrengauschützenmeister Karl Gülta, der das notwendige Fachwissen und die Erfahrung mitbrachte. Stellvertretende Schussmeister sind Anton Gritschneder und Christopher Krahl. Weiter gehören den Böllerschützen an: Margrit Brendle, Herbert Brendle (beide wohnhaft Burgheim), 2. Schützenmeister Josef Bruglachner, Rudolf Fischer, Alois Golling, Robert Groll senior, Robert Groll junior (beide Etting), Günter Koller, Martin Möck, Alois Reißner und Josef Stuber.

Schon vor der offiziellen Gründung erhielt die Gruppe eine Einladung zum Böllerschützentreffen nach Erlingshofen am 9. Juni 2007, der man gerne folgte. Aufgeregt und mit großem Interesse verfolgte die Gruppe den Ablauf und freute sich auf das große gemeinsame Schießen. Am 15. Juni 2007 war in der Festhalle der Familie Berger die Gründungsfeier mit offiziellen Vertretern des Gaues Neuburg-Pöttmes. Da Rain nun zwei Böllergruppen hatte, durften wir zum Auftakt am Festsonntag der 750-Jahr-Feier der Stadt am 15. Juli 2007 den Sternmarsch der Vereine und Festgäste zum Gottesdienst anschießen. Wir trafen uns dazu mit der Böllergruppe der Königlich Privilegierten Schützengesellschaft Rain vor dem Baugeschäft Müller in der Kraftwerkstraße. Der ökumenische Gottesdienst war im Rainer Stadion.

Seither ist die Böllerschützengruppe des Schützenvereines Bayerdilling bei runden Geburtstagen, Vereinsfesten, Neujahrsschießen, Böllerschützentreffen, aber auch bei gemütlichen Veranstaltungen vertreten und aus dem Vereinsleben nicht mehr wegzudenken. Die 15 Gründungsmitglieder wurden am 29. November 2008 im Anschluss an die traditionelle adventliche Schützenmesse durch Ersten Bürgermeister Gerhard Martin mit dem von Ehrengauschützenmeister und Schussmeister Karl Gülta gestifteten Gründungsorden ausgezeichnet. Ende November 2008 legten Gerhard Kingma, Joachim Behles und Tobias Seitz die Sachkundeprüfung bei unseren Nachbarschützen in Münster ab. Tobias Seitz beschaffte sich eine Kanone, Gerhard Kingma stattete sich mit einem Schaftböller aus.

Beide Schützen waren am 2. Neujahrsschießen, am 1.01.2009 mit dabei und sind seitdem Mitglieder bei der Böllergruppe des Schützenvereines "Gemütlichkeit" Bayerdilling. Joachim Behles möchte in ein bis zwei Jahren der Böllergruppe beitreten.

Zum 100-jährigen Gründungsjubiläum vom Schützenverein Gemütlichkeit Bayerdilling wurde unserer Böllergruppe für Pfingstmontag, 1. Juni 2009, ein großes Bayerisch-Schwäbisches Böllerschützentreffen übertragen.

2009:

Nach dem Neujahrsschießen wurden alle Aktivitäten auf das bevorstehende Fest ausgerichtet. Galt es doch, sich die Adressen von Böllerschützengruppen und Vereine im Umkreis von ca. 100 km um Bayerdilling herum zu beschaffen, um diese Vereine rechtzeitig einzuladen, was sich als nicht ganz einfach herausstellte. Die gesamten "Gemütlichkeit-Böllerschützen" um die schriftlichen Organisatoren Karl Gülta, Christopher Krahl, Herbert Brendle, Gerhard Kingma sowie Anton Gritschneder leisteten hier ihren Beitrag. Bei mehreren gemeinsamen Böller- schützen Stammtischen tauschte man sich immer wieder aktuell aus, und so wurde schrittweise der Ablauf des Böllerschützentreffens gemeinsam festlegt und abgestimmt.

Damit man beim Böllerschützentreffen die richtigen Schießvariationen wählte, trafen wir uns bereits Anfang Mai 2009 mit unseren Patenvereins Böllergruppen Münster und Riedheim. In einem gemeinsamen Trainingsschießen mit 9 abgefeuerte Schüssen bereiteten sich die jeweiligen Böllergruppen auf das bevorstehende Bayerisch-Schwäbische Böllerschützentreffen vor. Von unseren Böllerkameraden aus Riedheim erhielten wir wichtige Informationen und Tipps, sie richteten bereits 2004 das 4. Bayerisch-Schwäbische Böllertreffen aus. In gemütlicher Runde wurden auch Fehler und sonstige Erkenntnisse vom Trainingsschießen besprochen. Bis in die Nacht hinein dauerten die interessanten Diskussionen und unter dabei wurde auch ein neues gemeinsames Trainingsschiessen der drei Böllergruppen für den Herbst 2009 festgelegt.

Mitte Mai hatten sich bereits knapp 70 Vereine von über 200 eingeladenen Böllergruppen angemeldet. Zum Festbeginn waren es genau 73 Böllergruppen und Vereine mit ca. 700 Schützen die sich zu unserem BST 2009 angemeldet haben. Bei herrlichem Wetter konnte dem Böllerschützentreffen am 1. Juni 2009 nichts mehr im Wege stehen.

Alle Bayerdillinger Böllerschützen wurden an diesem Tag für die Organisation, Einweisung oder sonstiger Aufgaben benötigt und nahmen deshalb am Schießen selbst nicht teil. Sechs verschiedene Böllermacher- Ausrüstungshersteller und Pulververkäufer präsentierten ihre Artikel an verschiedenen Verkaufsständen vor dem Festzelt.

Ein Höhepunkt des Böllerschützentages war der Besuch unseres Bayerischen Innenministers, H. Joachim Herrmann, der zum Thema Sicherheit und Ordnung des Schützentums sowie der Böllerschützen im Detail eine Ansprache vortrug. Im Anschluss richtete unser Bezirksschützenmeister H. Eberhard Schuhmann Grußworte an alle ca. 1300 bis 1400 Besucher im Festzelt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit anschließender Weihe und Segnung unseres Böllerschützentaferls sowie allen anwesenden Böllerschützen von Pfarrer H. Jejo Challakal, zog man in einem herrlichen Böllerschützenzug vom Festplatz zum Böllerschießplatz "Gallbauernacker" beim Waldrand am Gempfinger Weg. Der Festzug wurde durch 4 Musikkapellen, die jeweils an einem festen Standort aufspielten, musikalisch begleitet.

Nach Aufstellung aller Schützen am Schießplatz in den vorgesehenen Reihen übernahm Schussmeister Karl Gülta das Schießkommando. Bei fünf verschiedenen Schussvarianten (Gemeinsamer Salut, langsames Reihenfeuer, Reihensalute, gegenläufiges Reihenfeuer und Abschlusssalut) erlebten die rund 500-600 Zuschauer bei strahlendem Wetter ein unvergessliches Böllerschießen, das uns noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird. Hier konnte den anwesenden Ehrengästen und Zuschauern das Brauchtum Böllerschießen noch einmal verdeutlicht werden.

Nach dem gelungenen und unfallfreien Böllerschießen am Schießplatz marschierte der Böllerschützenzug, wie geplant, geordnet zum Festplatz zurück. Dort vergnügte man sich noch bis in den Abend hinein bei zünftiger Blasmusik im Festzelt. An alle teilnehmenden Böllergruppen wurde noch ein kleines Erinnerungsgeschenk verteilt, dabei bedankten sich Toni Gritschneder und Christopher Krahl bei den Schussmeistern aller angereisten Böllergruppen für ihr Kommen und die Einhaltung der Böllerregeln am Schießplatz während des Schießens noch mal recht herzlich. Noch lange und gerne wird man sich über das gelungene Bayrisch-Schwäbische Böllerschützentreffen 2009 in Bayerdilling unterhalten.

Der hervorragende Ablauf der Veranstaltung war für unser Dorf und unseren Verein eine tolle Werbung. Dies soll eine kleine Entschädigung für die Bayerdillinger Böllerschützen sein, die ja alle gerne selbst bei "unserem Schießen" mitgeschossen hätten.

2009 wahr auch das Jahr, in dem man bisher zu den meisten Feierlichkeiten wie Jubiläen, Runde Geburtstage oder anderen Böllerschützentreffen eingeladen war. Insgesamt waren die Bayerdillinger Böllerschützen zu zehn Runden Geburtstagen ausgerückt um den Jubilaren mit Ehrensaluten zu gratulieren. Unter den Jubilaren waren mit Herbert Brendle, Toni Gritschneder und Josef Stuber drei Jubilare aus der aktuellen Böllergruppe.

Mit Teilnahmen an den Böllerschützentreffen in Grafing (Obb-BST), Kösingen (Schw-BST) und Pfäfflingen (1. Rieskraterschiessen) besuchte man auch bereits die ersten Böllergruppen die an unserem BST teilgenommen haben. Im Herbst fanden mit dem bereits im Mai festgelegten Trainingsschießen in Riedheim sowie den Böllerschüssen zur Schützenmesse, am Samstag vor dem 1. Advent, die letzten Schießen im Jahr 2009 statt.

Der Schützenverein Gemütlichkeit mit ihren Böllerschützen kann ohne Übertreibung "Stolz sein" auf das abgelaufene Jahr 2009. Bei insgesamt 21 verschiedenen Veranstaltungen und Anlässen (inkl. 100 jähriges Schützenfest) wurden 121 verschiedene Schussfolgen absolviert. Zu diesen zahlreichen abgefeuerten Schüssen wurden lediglich 9 Versager von einzelnen Schützen verursacht. Dies zeigt von einer hervorragenden Disziplin in der Böllerschützengruppe, jedoch ist besonders zu erwähnen, dass alle Schiessen unfallfrei abgewickelt wurden. Die ist unserem Schußmeister Karl Gülta zu verdanken, der mit sehr großer Gewissenhaftigkeit jedes Schiessen vorbereitet und mit Fachwissen und äußerster Disziplin seine Kommandos abhält. (Detailaufschreibungen werden im Böllertagebuch vorgenommen)

Durch die zahlreichen Veranstaltungen kamen die Böllerstammtische zwangsläufig etwas zu kurz. Für das Jahr 2009 sollen aber wieder jedes Monat der regelmäßige Böllerstammtisch stattfinden. Dies ist mit ein Ziel für das Jahr 2010. Für den Jahresbeginn 2010 ist an Neujahr bereits das 3. Neujahrsschießen geplant.

Böller

 

Mit Gründung unserer Böllergruppe im Jahr 2007 haben sich die Aktivitäten des Vereins erweitert.

Hier können Sie sich über unsere Böllergruppe informieren:

 

Chronik

 

Unsere Böllergruppe

 

In kürze werden hier noch mehr Informationen zur Verfügung stehen.